Die große Fleischeslust

Ich bin wieder zurück. Nach Endlosen Klausuren und Urlaub und Krank, habe ich endlich wieder Zeit für meinen Blog gefunden.

Und heute Starte ich mit einem ganz großen Thema. Fleisch!

Aus dem Buch „Hearbel Healing for Women“ habe ich eine grobe Ernährungsliste für PCOS Frauen gefunden. Nach dieser Liste habe ich mein Leben mehr oder weniger ausgerichtet und habe diese weiter ausgebaut.

dav

Hearbel Healing for Women by Rosemary Gladstar

Darin steht auch, dass man das Fleisch verringern soll.

Fleisch und die Gesundheit

Warum man auf Fleisch verzichten sollte, liegt eigentlich auf der Hand. Der Mensch isst einfach viel zu viel Fleisch. Der Bedarf des Körpers wäre locker gedeckt, wenn man einmal in der Woche oder weniger Fleisch essen würde. Doch in einer Welt in der Menschen nach dem Lust-Prinzip leben und in der es Fast Food Restaurants an jeder Ecke gibt, ist es lange schon nicht mehr üblich einmal die Woche Fleisch zu essen.

Unser Fleischkonsum hat einfach krankhafte Auswüchse erreicht. Schon morgens mit der Wurst auf der Stulle, Mittags in der Kantine Spaghetti mit Hackfleischsoße und Abends nochmal Wurst. Fleisch, Fleisch und nochmal jeden Tag Fleisch.

Dass das Krank macht, sollte eigentlich klar sein.

Wie schon in meinem Beitrag zur Milch beschrieben, wird mit Tieren aus der Massentierhaltung und der Massenproduktion, furchbar umgegangen.
Die Tiere sterben schreckliche Tode und haben davor schon einen schrecklichen Leidensweg. Sie haben Stress und bekommen Krankheiten. Sie bekommen Massenhaft Antibiotika und entwickeln multiresistente Keime.

Und das ganze landet im Fleisch. Und das ganze Essen wir. Nicht nur einmal in der Woche, sondern jeden Tag. Wir füttern unsere Kinder mit diesem Fleisch und essen es selber.

Wir sollten uns nicht wundern wenn wir Krank werden.

Fleisch und PCOS

Für eine Frau, die PCOS hat, ist das ganz besonders Fatal. Sie hat schon einen völlig gestörten Stoffwechsel, mit dem Fleisch bringen wir aber noch mehr Störung rein. Die Stesshormone und das Antibiotika nehmen wir mit dem Fleisch direkt auf. Stress macht Krank. Stress macht vor allem eine PCOS Frau Krank.

Doch was ist mit rotem Fleisch?

Wenn man anfängt ein bisschen zu recherchieren, stößt man unwahrscheinlich schnell auf Artikel, die besagen, dass man die Finger vom roten Fleisch lassen soll. So habe ich es auch direkt am Anfang gesagt bekommen.

Es soll Krebserregend sein, es lässt den Körper übersäuern etc. Das ganze ist für PCO besonders schlimm. Rotes Fleisch führt neben der Übersäuerung, die eine Einnistung verhindern können auch zu einer krankhaften Erhörung des Östrogens. Das führt im PCOS Kreislauf dazu, dass man zunimmt, Herzprobleme bekommen kann und Diabetes gefördert wird. Damit beginnt die Abwärtsspirale und wir finden schwer den Weg wieder heraus.

Also zumindest auf rotes Fleisch sollte unbedingt verzichtet werden.

Wer aber gar nicht auf Fleisch verzichten möchte, sollte zumindest darauf achten, dass man Fleisch von sehr hoher Qualität kauft. Wenn man die Möglichkeit hat, sollte man das Fleisch direkt vom Bauern kaufen. Man sollte aber auch drauf achten, dass man den generellen Konsum überdenkt und Fleisch als Luxusware betrachtet. Dann genießt man es auch viel mehr.

Ich habe schon lange wenig Fleisch gegessen. Doch als ich anfing Konsequent nach und nach mein Fleischkonsum zu ändern, begann mein Körper anders zu arbeiten. Ich fühlte mich wacher und fitter. Klar es gab Tage an denen ich total Lust auf Fleisch hatte, doch auch die sind immer weniger geworden. Wenn ich mal Fleisch esse, dann ist es hochwertig und aus einer, für das Tier, gerechten Haltung. Ich kaufe kein verarbeitetes oder abgepacktes Fleisch mehr ein. Denn gerade hier kann man nicht überblicken wo das Fleisch her kommt, und was genau drin ist.

Durch PCOS bin ich irgendwie zu einer Veganerin geworden. Meine Lebensqualität hat sich dadurch bei weitem gebessert. Wenn ihr es auch versuchen möchtet, gebt euren Körper mindestens 3 Monate Zeit sich umzustellen. Von heute auf morgen klappt das nämlich nichts.