Teestunde

Hallo ihr lieben. Da mir einige von euch geschrieben haben und explizit nach meinen Teemischungen gefragt haben, dachte ich mir, dass ich daraus einfach einen Beitrag mache.
Jetzt in der Klausurenzeit zwischen den Schriften von Kant, Adorno und Comenius, trinke ich übrigens auch ganz gerne Tee beim Lernen. Ich kann mich dann ganz gut konzentrieren.

Allgemein trinke ich über den Zyklus verteilt verschiedene Tees, da ich die Heilkräuter der entsprechenden Zyklushälfte anpasse.

Die erste Zyklushälfte

In der ersten Zyklushälfte spielen die Hormone Östrogen, das Lutenisierende Hormon (LH) und das Follikelstimulierende Hormon (FSH) die zentrale Rolle. Bei PCOS ist das LH häufig dauerhaft erhöht und das Östrogen zu niedrig. Ein Ei kann nur dann springen wenn das LH und das Östrogen im richtigen Verhältnis zueinander stehen. Erst wenn das Östrogen hoch genug ist, erreicht das LH einen Peak, das FSH steigt an und ein Eisprung findet statt.

Gelbkörperschwäche_Zyklus-300x238

Das kann man an der oberen Grafik gut sehen.

Um die Hormone zu unterstützen, trinke ich in der ersten Zyklushälfte folgenden Tee:

  • 30 g Himbeerblätter
  • 20 g Frauenmantel
  • 10 g Rosmarin
  • 10 g Beifuß
  • 20 g Salbei
  • 10 g Basilikum

Mann kann aber auch etwas experimentieren und die Mischung so anpassen, dass es einem Schmeckt. Himbeerbläter, Salbei und Frauenmantel sind bei mir auf jeden Fall immer dabei.

Diese Kräuter sorgen dafür, dass das Östrogen im Körper ansteigt. Da ich nicht genau weiß, wie das LH und das FSH darauf reagieren kann ich nur mutmaßen. Aber seit ich den Tee trinke, habe ich eine deutlich verkürzte erste Zyklushälfte. Ein Eisprung findet jedesmal um den ZT 20 statt.

Die Kräuter werden in einer Dose oder in einem Glas vermischt und gelagert. Davon kommt dann ca. 1 Teelöffel in eine Tasse und man trinkt dann 3-4 Tassen am Tag.

Wenn dann der Eisprung erfolgt, beginnt die zweite Zyklushälfte.

Die zweite Zyklushälfte

In der zweiten Zyklushälfte sinken das Östrogen, das LH ebenso das FSH ab. Dafür spielt das Progesteron die zentrale Rolle. Das Progesteron, auch Gelbkörperhormon genannt, sorgt für den Aufbau der Schleimhaut in der Gebährmutter. Wenn ein Ei befruchtet ist, nistet es sich in der Schleimhaut ein. Gefäße bilden sich und Schwangerschaftshormone werden ausgeschüttet. Bei einem niedrigen Progesteronwert, ist nicht genug Schleimhaut aufgebaut und das Ei kann sich nicht einnisten. Es geht mit der nächsten Blutung ab. Bei PCOS ist das leider auch häufig so.

Um dem entgegenzuwirken gibt es Tees, die die Progesteronausschüttung unterstützen und die Progesteron enthalten.

  • 40 g Frauenmantel
  • 30 g Schafgarbe
  • 30 g Brennnessel

Diese werden wie die Teemischung für die erste Zyklushälfte in ein Glas gegeben und mit der selben Dosierung getrunken.

Übrigens. Wenn man an PMS leidet, hilft einen die Teemischung auch, da PMS ein Anzeichen für ein Progesteronmangel ist.

Wie bestimme ich die Zyklushälften?

Um zu wissen in welcher Phase ich mich befinde, wende ich die symptothermale Methode nach NFP an.

Falls ihr neugierig seid, hier könnt ihr euch gut in das Thema NFP einlesen.

2 Gedanken zu “Teestunde

  1. Liebe Nadine
    Herzlichen Dank für deinen Blog und deine Erfahrungen, die du mit uns teilst. Es ist sehr hilfreich für mich und du machst mir mut!
    Die Teemischungen werde ich auf jeden Fall ausprobieren. Mit Frauenmantel habe ich auch schon positive Erfahrungen gemacht.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s