Facebook Gruppen – Selbsthilfe pur

So, nachdem ich vom Urlaub wieder da bin, kann ich mich wieder voll und ganz auf den Blog, auf meinen Körper und auf die Ernährung konzentrieren.

Ich war in Berlin und Italien. Und vor allem in Italien, habe ich mich kulinarisch fallen gelassen. (Muss ja auch mal sein) – Jedoch: Mein Eisprung lässt sich nicht blicken!

Aber gut, ich sehe es jetzt erstmal nicht zu eng. Der hat halt auch Urlaub gemacht. 😉

Ich möchte euch heute von Facebook Gruppen erzählen, die mir sehr geholfen haben, mit meiner Diagnose und meinem Körper zu leben.

Nach meiner Diagnose bin ich zu allererst auf die Gruppe: PCO Syndrom Deutschland gestoßen. Die Gruppe hat ca. 500 Mitglieder mit super lieben und hilfsbereiten Leuten. Mir haben die Geschichten der anderen Frauen sehr geholfen. Ich hatte nicht mehr das Gefühl alleine zu sein. Vor allem hat mich erschreckt, wie sehr viele Frauen leiden. Noch viel mehr als ich. Aber ich habe auch viel gelernt. Was PCOS ist, und was man machen kann. Dafür mal ein fettes Danke an die Gruppe. 🙂

Im laufe der Zeit und über die PCO Gruppe, kam ich auf die Gruppe Menstruationstasse. Für die, die es nicht wissen: Das sind kleine Silikonbehälter, die man sich während der Menstruation einführt, und die das Blut auffangen. Es gibt aber auch Tassen aus TPE und aus Naturkautschuk. Ich kannte die Tasse schon vom DM. Dort gab es die meLuna. Die habe ich mir auch erstmal blind gekauft. – und leider hat sie mir nicht gepasst. Durch die Gruppe wurde ich aber dann richtig beraten und bin heute stolze Besitzerin der Femmycycle LC. Wenn man eine Tasse also sucht, dann empfehle ich diese Gruppe. Dort gibt man seine Daten an: Stärke des Beckenbodens (zum Beispiel ob man schon entbunden hat oder nicht und wie sportlich man ist), Stand des Muttermundes im laufe der Periode und stärke der Blutung. Man muss sich aber keine Sorgen machen. Die Daten die man in der Gruppe angibt sind geheim und kein anderer, der nicht in der Gruppe ist, kann die Beiträge sehen. Wenn einem das aber immer noch zu öffentlich sein sollte, kann man seine Daten aber auch bei Ladyways.de angeben. Dort werden die Daten vertraulich behandelt.  Auch bei Fragen jeder Art rund um die Tasse und mehr, wird einem in der Gruppe sehr geholfen.

Dank der Menstruationstasse läuft nichts mehr daneben. Man kann ohne Probleme schwimmen gehen und das allerbeste: Meine Schmerzen wurden direkt weniger. Man macht kein Müll mehr und schont die Umwelt. – Ich kann die Tasse also nur empfehlen. 🙂

Ich lernte meinen Körper immer besser kennen und akzeptieren. Und so wagte ich den Schritt die Pille abzusetzen und Hormonfrei zu Verhüten. Und auch hier gibt es eine wunderbare Gruppe die mir sehr geholfen hat. Die nfp – verhütungs – gruppe war also der logische nächste Schritt. Vor allem mit PCO und dem Schwarmwissen dieser Gruppe, habe ich nochmal jede Menge gelernt. Wie ein Zyklus funktioniert. Welche Hormone wann und wie wirken. Und was im Körper letztendlich passiert.

Außerdem gibt es jetzt die neugegründete Gruppe pco- syndrom: ernährungstipps & -tricks. Dort geht es speziell um das abnehmen und um die gesunde Ernährung, mit der man PCOS auch behandeln kann. Es geht also nicht primär um das Schwanger werden und das Kinder bekommen. Denn beim PCOS geht es viel mehr als nur um das Problem, dass man nicht oder nur schwer schwanger wird.

Ich bin ein riesen Fan dieser Selbsthilfe Gruppen, da jeder Austausch und jedes Wissen gesammelt wird. Man lernt jede Menge und bekommt jeden Tag neue Ideen und neuen Input. Ich finde es sehr wichtig, wenn man für solche Gruppen offen ist, und jede Informationsquelle nutzt und vor allem auch zulässt.

Falls ihr eine dieser Gruppen nicht kennt, kann ich sie euch nur wärmstens empfehlen.

Und ich trinke jetzt einen grünen Smoothie um meinen Körper wieder in Gang zu bringen, und den Eisprung wieder anzulocken. 😉

Cheers

dav

Drin sind Spinat, Basilikum, Salbei, Ananas, Himbeeren und Wasser

 

Off Topic: Berlin du Schmausestadt

Der Grund, warum ich momentan nichts veröffentliche liegt daran, dass ich gerade in Berlin im Urlaub bin.

Ich besuche eine super Freundin von mir, die Ernährungsberaterin und Trainerin ist. Da sie aber noch arbeiten muss, hatte ich die Gelegenheit Berlin alleine zu erkunden.

Und ich finde es einfach super hier. Denn gerade wenn man mit einem speziellen Ernährungsplan unterwegs ist, macht Berlin es einen sehr sehr leicht darin, was zu essen zu finden.

Überall irgendwelche Restaurants/ Cafés die Sachen auf der Speisekarte haben, bei der uns PCOS Frauen das Herz aufgeht. Man muss sich hier echt keine Gedanken machen, wo man was essen kann, oder ob man sich was vorkocht und dann mitnimmt. Einfach super entspannend!!!

Um Berlin zu erkunden, habe ich mich auf ein Leih-Fahrrad gesetzt und bin drauf los geradelt. Immer den Funkturm im Blick als Orientierungspunkt, habe ich sämtliche Touristenplätze abgeklappert – und mich nebenbei Sportlich betätigt.

Nur mal so. Eine halbe Stunde Fahrrad ist günstiger als ein One-Way Ticket mit der U-Bahn – und man sieht mehr von Berlin.

Meine Freundin hat mir auch von einer App erzählt „Urban Sport“, mit der man sämtliche Sportstudios, Boulderhallen, Yogastudios und vieles mehr finden kann. Wenn man bei der App angemeldet ist, kann man über die App diese Studios besuchen und trainieren ohne ein Vertrag zu machen. Ich finde, das ist eine super Sache. Ich muss unbedingt gucken, ob es das bei mir zu Hause auch gibt!!

So kam es, dass ich mit ihr in einem Yogakurs am See war. Ich hab es geliebt.

IMG_20170810_120515_023

Yoga am See bei Sonnenuntergang – so lässt es sich leben

Neben den klassischen Sehenswürdigkeiten, bietet Berlin eben auch welche die nicht so Spektakulär sind. In Form von Löchern in Hauswänden vom Krieg und Trümmerbergen im Park.

 

Ach Berlin, ich wünschte ich könnte hier leben. Du bietest so viele Möglichkeiten und deine Menschen sind einfach super offen und herzlich. Irgendwie fühlt es sich hier jedesmal wie Heimat an. Und hier wird einem einfach niemals langweilig.

Processed with VSCO with c1 preset